Slideshow image
Slideshow image
Slideshow image
Slideshow image
Slideshow image
Slideshow image

Gärtnerinformationen

“Wir sind eine große Familie!”
Die Eltern von Frank Steegh haben den Betrieb 1961 eröffnet und zu der Zeit auch Freilandgemüse im Jungpflanzenbetrieb angebaut. Mittlerweile hat sich der Betrieb auf Tomaten spezialisiert und wird von Frank und seiner Frau Marleen geführt. Allerdings steht die nächste Generation schon bereit.

Nachhaltige Lösungen
Der Jungpflanzenbetrieb umfasst 4,6 ha. Die Söhne Mark (21) und Tim (20) sind dabei, immer mehr Verantwortung im täglichen Betrieb des Jungpflanzenanzuchtunternehmens zu übernehmen, so dass Frank sich auf die Energieangelegenheiten konzentrieren kann: „Durch innovative Technologien können wir Restenergie aus dem Gewächshaus speichern. Dadurch wird keine Energie verschwendet. Wir versuchen auch so nachhaltig wie möglich zu arbeiten. Wir kontrollieren regelmäßig auf Schädlinge und Krankheiten und setzen natürliche Feinde ein, so dass wir möglichst wenig Pflanzenschutzmittel einsetzen müssen.“

Von Natur umgeben
Das Wachsen des Betriebes bedeutet auch, sich mit Angelegenheiten wie Energie und Verwaltung zu beschäftigen, die immer wichtiger werden. Aber Frank ist am glücklichsten, wenn er im Gewächshaus ist: „Den ganzen Tag vor dem Computer zu sitzen, ist überhaupt nicht mein Ding. Ich will lieber Tomaten anbauen!“ Kein Wunder, dass er von Natur umgeben ist, wenn er inmitten des Grüns im Gewächshaus umherwandert: „Wenn alles gut läuft, hat man viel Freude daran! Eine weitere schöne Sache an unserem Geschäft ist, dass man ständig versucht, viele unterschiedliche Ebenen zu verbessern, aber dabei immer den guten Geschmack als Ausgangspunkt hat!“

Kontakt mit den Konsumenten
Und wenn man über Geschmack redet, ist man bei Frank und Marleen immer in guten Händen. Ein kleiner Teil ihrer Produkte wird in einem Stand auf der Straße verkauft. Das ist eine optimale Art, Kontakte mit den Konsumenten zu halten: „Wir bekommen oft positive Rückmeldung von ihnen. Manchmal sehen wir manche Leute eine Weile nicht oder sie gehen in Urlaub, aber letztendlich kommen sie immer zu uns zurück, weil unsere Produkte ihnen so gut geschmeckt haben. Vor allem in den ersten Wochen der Saison gibt es großes Interesse, wenn sie wieder Produkte aus der Niederlanden bekommen können!“

Viel lachen
Frank gibt seinen Mitarbeitern oft Tomaten , die sie mit nach Hause nehmen können und über die sie ihre ehrliche Meinung sagen können. Die Mitarbeiter spielen sowieso im Jungpflanzenanzuchtbetrieb von Frank und Marleen eine wichtige Rolle: „Wir haben einen Festangestellten, der schon bei uns angefangen hat, als er noch zur Schule ging. Der Rest sind Frauen, die Teilzeit arbeiten. Wir sind eine große Familie und lachen viel zusammen, obwohl wir, wenn es Arbeit zu tun gibt, natürlich arbeiten! Darum bin ich der Meinung, dass eine gute Arbeitsatmosphäre für den Erfolg im Tomatenanbau notwendig ist!“

Nachfolge
Obwohl Mark und Tim im Jungpflanzenanzuchtbetrieb noch als Angestellte arbeiten, werden sie ihn in der Zukunft von ihren Eltern übernehmen. Das war schon seit sie Kinder waren klar, da sie Tomaten schon immer geliebt haben. Frank: „Wir hatten immer eine Kiste für Tomaten, die für unsere Sortieranlage zu groß sind, und sobald die beiden alt genug waren, haben sie uns geholfen, die zu großen Tomaten auszusortieren. Wir sind sehr stolz darauf, zu wissen, dass der Betrieb von der Familie weitergeführt wird. Schließlich ist es das, was wir all die Jahre aufgebaut haben!“
 

Frank Steegh

Kontaktdaten

Ort
Belfeld, Limburg (NL)

Angebautes Produkt

Rezepte

Kontakt mit Gärtner aufnehmen: